EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hinterhaus II

Geschichte:

Nachrichten, die sich definitiv auf diese namenlose Anlage beziehen, sind nicht vorhanden. Neben anderen, nicht schlüssig zuweisbaren Nennungen, erscheinen 1296 "purge zwai Spicz und Wolfstain", 1312 und 1437 "duo castra in Spiza", wodurch Schwammenhöfer hier die 1296 genannte Burg "Wolfstain" vermutet.
(G.R.)

Bauentwicklung:

Mangels gesicherter historischer Daten und auf Grund der geringen Baureste sind keine seriösen Angaben zur Baugeschichte möglich.

Baubeschreibung:

Die kleine, felsige Rückfallkuppe nahe des donauseitigen Aufstieges zur Ruine Hinterhaus wurde durch einen aus dem Felsen geschrämten, 18 m langen und 6 m breiten Halsgraben vom westl. stark überhöhenden Hinterland getrennt. Im N der Kuppe ist das nach der Beschreibung Schwammenhöfers ca. 8 x 18 m große Burgplateau situiert, das östl. zum Tal und zur südl. Terrasse Substruktionen des ehem. Berings zeigt. Die 8 - 10 m breite, tiefer situierte südl. Terrasse wird ebenfalls von Resten des Berings umgeben. Die Mauerreste vermitteln durch ihre Struktur einen bereits spätmittelalterlichen Eindruck und dürften nicht vor 1300 entstanden sein. Ein den Halsgraben gegen N sperrender Mauerzug ist vermutlich jüngeren, rezenten Ursprungs. Die Anlage ist mit ziemlicher Sicherheit auf dem Vischer-Stich von 1672 ("Spiz") im Vordergrund der Burg Hinterhaus als turmartiger, bedachter Bau erkennbar.
(G.R.)