EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hricovský hrad

Geschichte:

Wahrscheinlich handelt es sich ursprünglich um eine königliche Burg, die von Bela IV. im Jahre 1254 den Magister Thomas geschenkt wurde. Im Jahre 1265 haben die Bejch und im Jahre 1282 die Balassa die Anlage in ihren Besitz gebracht. Kurz danach kam sie bis 1321 in die Hände von Mathäus Csák. Seit der ersten Hälfte des 14. Jhs. befand sich die Burg in der Hand königlicher Kastellane. Später wechselte die Burg häufig ihre Besitzer. Im Jahre 1536 verschafften sich die Podmanicky die Burg, die bis 1558 in deren Verfügungsgewalt verblieb. Im Jahre 1563 erwarb F. Thurzo die Burg. Seine Nachkommen blieben bis zum Anfang des 17. Jhs. Eigentümer der Anlage.

Pravdepodobne pôvodne královský hrad daroval král Bela IV. v roku 1254 magistrovi Tomášovi. V roku 1265 ho získali Bejchovci a v roku 1282 Balassovci. Krátko na to im ho odnal Matúš Cák z Trencína. Spät ho získali až po jeho smrti v roku 1321. Od polovice 14. stor. bol v správe královských kastelánov. Neskôr hrad menil casto majitelov. V roku 1536 ho získal rod Podmanických a v ich majetku bol až do roku 1558. V roku 1563 ho získal František Thurzo. Jeho potomkovia ho vlastnili až do jeho zániku na zaciatku 17. stor. (P. B.)

Bauentwicklung:

Die Baustruktur des ältesten Teils der Burg ist nicht bekannt. Nur die Befestigung aus den 14, Jh. blieb erhalten. Die innere Bebauung der Burg ist das Ergebnis von Umbauten des Spätmittelalters. Renaissancezeitliche Veränderungen berührten vor allem den Palast und die Vorburg. Die Burg ging nach der Verwüstung im Jahre 1605 unter.

Stavebná podoba najstaršej casti hradu nie je známa. Zachovalo sa iba opevnenie hradu, datované do 14. stor. Vnútorná zástavba hradu je výsledkom prestavieb v neskorom stredoveku. Renesancné prestavby sa dotkli najmä paláca a predhradia. Hrad zanikol po spustošení hradu v roku 1605. (P. B.)

Baubeschreibung:

Die Burg ist durch die Vorburg an der Südseite zugänglich. Ihre Befestigung blieb nur in der Form von Geländespuren erhalten. Von der inneren Bebauung ist nur ein gewölbtes Kellergeschoss erhalten. Von der Eingangspforte blieben nur Mauerreste und Einschnitte im Felsen übrig. Vor der Mitte (dem Kern) der Burg steht der renaissancezeitliche Turm. An den Turm schließt sich ein kleiner innerer Vorhof mit einer prismatischen Bastion in der südlichen Befestigung an. Vom Kern der Burg sind nur Teile der gotischen Ringmauer in der südlichen und nördlichen Seite der Burg und die inneren Wände des Palastkomplexes erhalten.

Do hradu sa vstupuje cez predhradie južne od hradu. Jeho opevnenie sa zachovalo iba vo forme terénnych reliktov (stôp v teréne). Z vnútornej zástavby je zachovaný iba zaklenutý suterén menšieho objektu. Z predbránia sa zachovali iba zvyšky murív a záseky v skalnom brale. Pred jadrom hradu stojí vstupná renesancná veža. Za nou nasleduje malé vnútorné nádvorie hradu s hranolovou baštou v južnom opevnení. Z jadra hradu sa zachovali casti obvodového gotického opevnenia na južnej a severnej strane hradu a vnútorné steny palácového komplexu. (P. B.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine Untersuchungen