EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hrad Lietava

Geschichte:

Die Burg war bis Anfang des 14. Jhs. im Besitz des Adelgeschlechts Balassa, danach kam sie in die Hände des Mathäus Csák. Nach seinem Tod war sie Königsbesitz. Im Jahr 1360 wurde sie vom König Stephan Bebek als Geschenk überlassen. Im 15. Jh. wechselte die Burg häufig ihre Besitzer: Stiborovci, Bebekovci, Pavel Kanizsayi und Zápolsky. 1512 fiel sie an die Familie Kostka und 1558 auf dem Heiratsweg an Franz Thurzo. Seine Nachkommen besaßen die Burg bis zu ihrer Verwahrlosung im 18. Jh.

Hrad bol až do zaciatku 14. stor. majetkom rodu Balassa, kedy ho zabral Matúš Cák z Trencína. Po jeho smrti sa stal súcastou královských majetkov. V roku 1360 ho král daroval Štefanovi Bebekovi. V 15. stor. bol v majetku Stiborovcov, Bebekovcov, Pavla Kanizsayiho a Zapolských. V roku 1512 ho získal rod Kostkovcov a v roku 1558 ho sobášom získal František Thurzo. Jeho potomkovia ho vlastnili až do spustnutia v 18. stor. (P. B.)

Bauentwicklung:

Die Gründung der Burg erfolgte wahrscheinlich nach der ersten Hälfte des 13. Jhs. In dieser Zeit wurde der Kern der Burg mit einem unregelmäßigen Grundriss und prismenförmigen Bergfried am südlichen Rand errichtet. Zu tiefgreifenden Umgestaltungen kam es in den Jahren 1474-1492. In dieser Zeit wurde auf der südlichen und westlichen Seite der Burg die Vorburg mit flankierenden Basteien, Torturm in der südwestlichen Seite und einem neuen Turmpalast im südlichen Teil ausgebaut. Um die Wende des 15./16. Jhs. entstanden im Ostteil an der Stelle des Palastes eine Kapelle und an der südlichen Seite eine neue Vorburg. Das Areal der Burg war wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 16. Jhs. an der westlichen und nördlichen Seite um eine neue Vorburg mit neuem Innentor und an der östlichen Seite mit einem großen Bollwerk ergänzt worden. Deutliche Renaissanceelemente auf der Burg sind das Ergebnis der Umbauten unter den Thurzo in der zweiten Hälfte im 16. Jh. Für die baulichen Aktivitäten waren italienische Meister verantwortlich.

Hrad bol založený pravdepodobne krátko po polovici 13. stor., kedy bolo vybudované jadro hradu s nepravidelným pôdorysom s hranolovým bergfritom na južnom okraji. K rozsiahlej prestavbe došlo v rokoch 1474-1492. V tom case bolo na jeho južnej a západnej strane vybudované predhradie s flankovacími baštami (Flankenbastei), vežovitou bránou (Torturm) v juhozápadnej casti a novým vežovitým palácom v južnom cípe predhradia. Na prelome 15. a 16. stor. bola vo východnom cípe starého paláca vybudovaná kaplnka a na južnej strane vybudované nové predhradie. Areál hradu bol pravdepodobne v prvej polovici 16 stor. rozšírený na západnej a severnej strane o dalšie predhradie s novou vnútornou bránou a na východnej strane velkým „Bollwerk“. Výrazné renesancné prvky na hrade sú výsledkom Thurzovských prestavieb v druhej polovici 16. stor., vedených talianskými majstrami. (P. B.)

Baubeschreibung:

Ursprünglich stand der Bergfried in der Front der ältesten Burganlage. Auf Grund der Burgerweiterungen erhebt er sich mittlerweile in der Mitte der heutigen Burg. Sehr gut erhalten sind die Ringmauer (insbesondere der westliche renaissancezeitliche Umbau) und die Kapelle im nordöstlichen Teil der Burg. Von der Kernburg sind nur geringe bauliche Reste auf uns gekommen. Ziemlich gut erhalten sind hingegen die Befestigung der Vorburg aus dem 15. Jh., der Turmpalast auf der südlichen Seite sowie die erweiterte Befestigung mit einer polygonalen Bastion an der Nordwestecke.

Jadro hradu má nepravidelný pôdorys s vystupujúcim hranolovým bergfritom (Bergfrit) na južnej strane. Dobre zachovaná je obvodová hradba, najmä západná renesancne prestavaná cast a kaplnka v severovýchodnej casti hradu. Torzovitá je jeho vnútorná zástavba. Dobre zachované je opevnenie predhradia z druhej polovice 15. stor. s vežovitým palácom v južnej casti a rozšírené opevnenie predhradia s polygonálnym bastiónom na severozápadnom nároží. (P. B.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine archäologische Untersuchungen.