EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hrad Strecno

Geschichte:

Abgesehen von einer kurzen Zeitspanne zu Beginn des 14. Jhs., als die Burg Mathäus Csák gehörte, befand sich die Anlage in königlichem Besitz. Im Jahre 1458 erwarb Pavol Kanizsay die Burg. Im 16. und zu Beginn des 17. Jhs. wechselten häufig ihre Besitzer. In der zweiten Hälfte des 17. Jhs. wurde die Burg mehrmals als Stützpunkt bei Aufständen gegen Habsburg genutzt. 1698 wurde sie niedergelegt. Heute befindet sie sich in Landesbesitz.

S výnimkou krátkeho obdobia na zaciatku 14. stor., ked ho obsadil Matúš Cák z Trencína, bol až do polovice 15. stor. královským majetkom. V roku 1458 ho získal Pavol Kanizsay. V 16. a na zaciatku 17. stor. zmenil viacerých majitelov. V druhej polovici 17. stor. ho získal František Vesselényi. Pretože v druhej polovici 17. stor. bol viackrát využitý pri proticisárskych povstaniach, hrad v roku 1698 zbúrali. Dnes je majetkom štátu. (P. B.)

Bauentwicklung:

Die Burg wurde um die Wende des 13./14. Jhs. gegründet. Zur weitreichenden Umgestaltungen kam es in der ersten Hälfte des 15. Jhs. In dieser Zeit wurde die Burg von der Gattin König Sigmunds bewohnt. Die Kernanlage wurde nach Norden durch einen Wohnbau mit Kapelle erweitert. In dieser Zeit baute man in der westlichen und südlichen Seite eine Vorburg mit einer südlichen Giebelwand und einem prismenförmigen Turm am Nordende. In der zweiten Hälfte des 15. Jhs. wurde auf der östlichen und südlichen Seite ein zweiflügeliger Palast und eine Zwingermauer auf der westlichen und südlichen Seite errichtet. Etwa um die Mitte des 17. Jhs. erfolgte der Ausbau der westlichen Befestigung durch drei polygonale Bastionen sowie die Anlage einer neuen Vorburg an der Südseite. Die Burg wurde in den Jahren 1978-1994 rekonstruiert.

Hrad bol založený najneskôr na prelome 13. a 14. stor. K rozsiahlejším stavebným úpravam došlo v prvej polovici 15. stor., kedy o užívala manželka krála Žigmunda, Barbara z Celje. Jadro rozšírili severným smerom prístavbou, ukoncenou kaplnkou. V tomto období vybudovali na západnej a južnej strane predhradie so štítovým južným múrom a hranolovou vežou na severnom konci. V druhej polovici 15. stor. vybudovali na východnej a južnej strane dvojkrídlový palác a Zwingermauer na západnej a južnej strane. Okolo polovice 17. stor. vybudovali pri západnej hradbe tri polygonálne bastióny a na južnej strane nové predhradie. Hrad bol pamiatkovo rekonštruovaný v rokoch 1978-1994. (P. B.)

Baubeschreibung:

Bei der Rekonstruktion der Burg 1978 wurden folgende Bauten erneuert: der Torturm der so genannten Unteren Burg, der zweiflügeliger Hauptbau, der prismenförmige Bergfried und der Wohnbau mit Kapelle im nördichen Teil der Oberburg. Teilweise erhalten und erneuert sind die Ringmauer der Unteren Burg und der Vorburg. Die Befestigung mit Bastionen auf der westlichen Seite und ein großer Teil der barockzeitlichen Vorburg sind verschwunden.

Pri rekonštrukcii hradu v rokoch 1978 obnovili vežovitú bránu predhradia, bránu tzv. dolného hradu, dvojkrídlový palác dolného hradu, hranolový bergfrit a palác s kaplnkou v severnej casti horného hradu. Ciastocne zachované a obnovené je aj obvodové opevnenie dolného hradu a predhradia. Bastiónové opevnenie na západnej strane a velká cast južného barokového predhradia sa nezachovali. (P. B.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archäologische Untersuchungen durch das Považské múzeum Žilina