EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Revište

Geschichte:

Die Burg wurde n der zweiten Hälfte des 13. Jhs. Errichtet, wahrscheinlich im Auftrag eines wohlhabenden Vorfahren der Adelfamilie aus Vozokany und Pláštoviec. 1331 wird die Burg zum ersten Mal in den schrifftlichen Quellen erwähnt. In dieser Zeit war sie Königsgut. 1391 gab sie König Sigismund aus dem Hause Luxemburg Ladislav aus Šárovce zu Lehen. In der ersten Hälfte des 15. Jhs. besetzte die Garnison von Ján Jiskra z Brandýsa die Anlage. Seit Ende des 15. Jhs. gehörte sie dem Adelsgeschlecht Dóci. In der letzten Phase ihrer Existenz befand sich die Burg im Besitz der Grubenkammer in Štiavnica. Am Ende des 18. Jhs. wurde sie aufgegeben und verfiel.

V 2. pol. 13.stor. dal hrad pravdepodobne vybudovat jeden z majetných predkov šlachtickej rodiny z Vozokán a Pláštoviec. V roku 1331 sa hrad spomína prvýkrát v písomných pramenoch, v tomto období patril ku královským majetkom. V roku 1391 ho král Žigmund Luxemburský daroval Ladislavovi zo Šároviec. V pol. 15.stor. hrad obsadila posádka Jána Jiskru z Brandýsa. Od konca 15. Stor. šlachtickému rodu Dóci.
V poslednej fáze svojej existencie hrad patril štiavnickej banskej komore. Na konci 18. storocia spustol. (E. F.)

Bauentwicklung:

Der Anfang der Anlage datiert in die 2. H. des 13. Jhs. Zur Gründungsanalge gehören der nördliche Wohnturm und die südliche Umfassungsmauer, die den schmalen und 50 m langen Burghof der hochmittelalterlichen Burg begrenzen. Der Zugang wurde von der Südseite gesichert. Zu den renaissancezeitlichen Erweiterungen gehören die Palastbauten, die geräumige Vorburg und die und die Bastei am Zugang zur Burg. Später wurde die zweite nördliche Vorburg ausgebaut.

Zaciatok výstavby v 2.pol. 13.stor. Vybudovaná bola severná obytná veža a južný obvodový múr, ktorý ohranicoval úzke a 50m dlhé hradné nádvorie vrcholnostredovekého hradu. Vstup bol zabezpecený z južnej strany. V období renesancie boli dostavané palácové stavby, rozsiahle predhradie a bašta v mieste vstupu do hradu. Neskôr sa dobudovalo druhé severné predhradie. (E. F.)

Baubeschreibung:

Die Burg war im 13. Jh. auf einem schmalen felsigen Kamm gegründet worden. Der schmale längliche Burghof erstreckt sich über 50 m und wird an der Nordseite von einem prismatischen Wohnturm (Seitenlänge 8 x 9 m) abgeschlossen. Den Burghof begrenzte eine Ringmauer. Der Zugang befand sich auf der Südseite. In dem südlichen Teil des Burghofes entstand später ein Palast, und den Eingang sicherte ein prismatischer Turm. In der Zeit der Renaissance wurde die Umfassungsmauer völlig umbaut. Die westliche Stirnseite der Burg wurde feldseitig durch einen großen Erker bereichert. Später baute man die Vorburg aus und sicherte den Eingang durch eine Bastei mit Geschützstellungen.
Am Ende des 19. Jhs. brach der größere Teil der Ringmauer und des Wohngebäudes in sich zusammen. 2003 ist auch die Umfassungsmauer der Vorburg zusammengebrochen.

Hrad bol v 13. Stor. vybudovaný na úzkom skalnom hrebeni. Úzke pozdlžne nádvorie dlhé 50m je zo severnej strany zakoncené hranolovou obytnou vežou s rozmermi 8x9m. Nádvorie ohranicoval hradobný múr. Prístup viedol z južnej strany. V južnej casti nádvoria bol neskôr dobudovaný palác a vstup zabezpecovala hranolová veža. V období renesancie došlo k úplnému zastavaniu obvodového múru. Západné priecelie hradu bolo z vonkajšej strany skrášlené širokým arkierom. Neskôr sa dobudovalo predhradie a vstup do hradu zabezpecili valcovou baštou s komorami pre delá.
Na konci 19. stor. sa zrútila väcšia cast obvodového muriva a paláca. V roku 2003 sa zrútila obvodová hradba predhradia. (E. F.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine Untersuchungen.