EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Rebrík

Geschichte:

Hrad vznikl na konci 13. století. V písemných pramenech je hrad poprvé zminován v roce 1318. V držení rodu který se po hradu psal zustal až do konce 14. století. Po krátké královské držbe byl hrad v roce 1410 zastaven Petru Praseti z Hrádku. Poté se na hrade zástavní majitelé rychle strídali. Poslední údaj o obývání hradu pochází z roku 1495. V tomto roce byl hrad vyplacen a pripojen ke Krivoklátu. Hrad prestal být udržován na pocátku 16. století je pustý.

Die Burg entstand Ende des 13. Jahrhunderts. In den schriftlichen Quellen wird die Burg erstmals im Jahr 1318 erwähnt. Sie blieb bis zum Ende des 14. Jahrhunderts im Besitz des Geschlechts, das seinen Namen nach der Burg trug. Nach einer kurzen Zeit als königliches Eigentum wurde die Burg im Jahr 1410 an Petr Prase aus Hrádek verpfändet. Danach wechselten die Pfandeigentümer der Burg in schneller Folge. Die letzte Angabe zur Burg stammt aus dem Jahr 1495. In diesem Jahr wurde die Burg als Verwaltungsmittelpunkt aufgegeben und das Gebiet Krivoklát zugeschlagen. Sie wurde nicht weiter unterhalten und verfiel seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts. (J. Hlozek)

Bauentwicklung:

Die bauliche Entwicklung der mehrteiligen Anlage, deren Anfänge bis in die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückreichen, bedarf noch einer Klärung. Bedingt durch ihren Bedeutungsverlust als Verwaltungsmittelpunkt wurde die Burg spätestens im 16. Jahrhundert nicht mehr baulich unterhalten und verfiel. (J. Friedhoff)

Baubeschreibung:

Dispozice hradu, založeného na výrazném skalním hrebeni je trojdílná. Obe predhradí, oddelená príkopy nevykazují stopy zástavby a ni opevnení. Prvnímu predhradí dnes dominuje novoveká kostelní zvonice. Nevelké hradní jádro vyplnil trojprostorový palác vytápený kachlovými kamny. Rovnobežná osa paláce byla rovnobežná se smerem prístupové komunikace. Hradní jádro bylo uzavreno kamennou hradbou. Na nádvorí pred palácem byla do skály vylámána studna ci cisterna. Hrad je soucástí zaniklého sídlištního komplexu, tvoreného hradem, hospodárským dvorem, vesnicí, haltýrem a svazky zaniklých komunikací. Veškeré objekty sídlištního komplexu jsou dochovány v podobe terénních reliktu.

Die Burganlage, die auf einem auffälligen Felskamm angelegt wurde, ist dreigeteilt. Keine der beiden Vorburgen, getrennt durch Gräben, weist Spuren von Bebauung oder Befestigung auf. Die erste Vorburg wird heute von einem neuzeitlichen Kirchglockenturm dominiert. Die kleine bestand u. a. aus einem dreiräumigen Wohnhaus, das mit einem Kachelofen beheizt wurde. Die Achse der Burg verlief parallel zur Richtung des Zugangsweges. Die Kernburg war von einer Steinmauer umgeben. Auf dem Vorhof vor dem Wohnhaus war ein Brunnen oder eine Zisterne in den Fels gehauen. Die Burg ist Teil eines Siedlungskomplexes, bestehend aus der Burg, Wirtschaftshof, Dorf und einigen erloschenen Verkehrswegen. Alle Objekte dieses Siedlungskomplexes lassen sich im Gelände als Bodendenkmäler nachweisen. (J. Hlozek)

Arch-Untersuchung/Funde:

Povrchový pruzkum a geodetické zamerení A. Koudelková, Sondáž T. Durdík - Oberflöchige Untersuchungen geodetische Messungen T. Durdík, A. Koudelková. Sondáž - Sondierung T. Durdík (1972).