EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Petuša

Geschichte:

Urkundliche Nachrichten, die Aufschluss über Gründung, Geschihte oder den Niedergang der als Sitz einer wenig bedeutsamen Adelsfamilie anzusprechenden Burg fehlen bislang. Angaben zur Besiedlung der Burgstelle ließen sich lediglich durch eine archäologische Grabung ermitteln. (Jens Friedhoff)

Bauentwicklung:

Na základe archeologického výskumu hrad vznikol pravdepodobne v 14. storocí a zanikol na zaciatku 16. storocia. Neboli zistené žiadne prestavby hradu.
Auf Grund der Ergebnisse der archäologischen Grabung entstand die Burg wahrscheinlich im 14. Jh. Und ging zu Beginn des 16. Jh. Unter. Es wurden bis jetzt keine Umbauten der Burg festgestellt.

Baubeschreibung:

Zo severnej strany je chránený prudkým zrázom a riekou Hron. Prístupovú juhovýchodnú stranu zabezpecovala vyhlbená mohutná obranná priekopa, ktorá i v súcasnosti dosahuje hlbku takmer 10 m. Hrádok má oválny tvar s rozmermi 43 x 27 m. Jeho obranu zabezpecovala murovaná hradba, ktorej deštrukcia aj dnes dosahuje výšku 2 - 3 m, a hrúbka 2 metre. Pri opevnení sú citatelné pozostatky menšej obytnej budovy. Môže ist o predsunutý oporný bod Pustého hradu, ktorý vznikol v 14. stor., bol upravený v 15. stor. A zanikol zaciatkom 16. stor.

Übersetzung:
Von der nördlichen Seite wird die Burg von einem steilen Abhang und dem Fluss Hron geschützt. Der Zugang von der südöstlichen Seite wurde von einem ausgegrabenen mächtigen Schutzgraben gewährleistet, der gegenwärtig eine Tiefe von fast 10 m erreicht. Das Kastell hat ovale Form mit den Ausmaßen von 43 x 27 m. Sein Schutz wurde von einer mächtigen Mauer sichergestellt, die selbst nach ihrer Zerstörung auch heute eine Höhe von 2-3 m und eine Dicke von 2 m erreicht. Bei der Befestigung sind Reste eines kleineren Wohnbaus zu erkennen. Es könnte sich um einen vorgeschobenen Stützpunkt der Burg Pustý hrad handeln, die im 14. Jh. Entstand, im 15. Jh. Verändert wurde und zu Beginn des 16. Jh. unterging.

Arch-Untersuchung/Funde:

Archeologický výskum: AÚ SAV a Katedra archeológie UKF v Nitre 2011-2012 (J. Beljak, N. Pažinová)