EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Zeetze

Geschichte:

Eine Burg in Zeetze wird erwähnt in einer Urkunde aus dem Jahre 1328, als die Edlen von Sprengel von Herzog Erich von Mecklenburg in seinen Dienst genommen wurden, inklusive des Darzings und Schloss Zeetze. Sie wird auch aufgrund des benachbarten Flurnamens "der Dorn" mit einer überlieferten Burg "Dorningk" identifiziert. (Stefan Eismann)

Bauentwicklung:

Da die Burgstelle ohne vorherige archäologische Untersuchung abgetragen wurde, können keine Angaben zur Baugeschichte gemacht werden. (Stefan Eismann)

Baubeschreibung:

Die Burgstelle ist um 1890 teilweise und nach 1933 vollständig abgetragen worden. 1924 soll der Lauf des Burggrabens und der Standort des Bergfrieds noch genau zu erkennen gewesen sein. Ein "Trümmerhaufen in Gestalt eines Hügels" war noch 1933 vorhanden, damals war er 10 m lang, 5 m breit und ca. 1,5 m hoch. Er schien aus Sand aufgebaut zu sein, doch lagen Mauersteine herum. Diese Angaben könnten auf eine ursprüngliche Gestalt als Motte hindeuten. (Stefan Eismann)

Arch-Untersuchung/Funde:

Laut den Angaben von Wachendorf aus dem Jahr 1924 sind im Bereich der Burg früher zahlreiche Siedlungsfunde getätigt worden. (Stefan Eismann)