EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hrad Beckov

Geschichte:

Die Burg befand sich bis zum Beginn des 14. Jhs. in königlichem Besitz. Danach gelangte sie für eine kurze Zeit in die Hände des Matheus Csák von Trencín. Nach seinem Tod wurde die Burg wieder Königseigentum. Im Jahr 1388 erlangte der Stibor aus Stiboríce ( ursprünglich aus Polenstammendes Herrschergeschlecht) die Burg und baute sie zu einer prachtvollen Residenz aus. Nach dem Tod seines Sohnes kam die Burg in den Besitz des Herrschergeschlechts Bánffy. Als dieses Geschlecht ausgestorben war, ging die Anlage in das Eigentum der weiblichen Nachkommen über; die Burg verödete teilweise.

Hrad bol až do zaciatku 14. stor. královským majetkom. Na zaciatku 14. stor. sa na krátke obdobie dostal do rúk Matúša Cáka z Trencína. Po jeho smrti sa znovu stal súcastou královských majetkov. V roku 1388 ho získal Stibor zo Stiboríc, ktorý ho prestaval na prepychovú rezidenciu. Po smrti jeho syna sa hrad dostal do majetku rodu Bánfy. Po vymretí rodu po meci hrad sa delil medzi viacerých dedicov a hrad postupne pustol. (P. B.)

Bauentwicklung:

Nach den archäologischen Funden war das Kalkriff schon im 9. Jh. besiedelt und mit einem Graben befestigt. Die Anlage wird mit der Burg „Blundus“ identifiziert, die schon in der Chronik des Anonymus aus der Wende 12./13. Jahrhundert erwähnt wird. Der Errichtung der Steinburg im 13. Jh. gingen weitreichende Geländeaufbereitungen, die die ältere Bebauung zerstörten, voraus. Im 13. Jh. entstand die Ringmauer, der trapezförmige Palas im südlichen Teil des Riffes und ein neues Wohngebäude im Nordwestteil des Geländes. Ende des 13. Jhs. baute man im südlichen Teil der Burg einen prismenförmigen Bergfried und die südöstliche Vorburg. Diese wurde dann im ersten Drittel des 14. Jhs. nach Norden und Süden erweitert. Weitere tiefgreifende Bebauungen stammen aus dem Ende des 14. Jhs. In dieser Zeit war die Burg im Besitz von Stibor aus Stiborice. Im nördlichen Teil der Burg baute man einen Palas mit mehreren Flügeln. Im östlichen Flügel entstand eine Kapelle. Bei den renaissancezeitlichen Umgestaltungen der Burg wurde der Palas erhöht, der Wirtschaftshof ausgebaut, die polygonale Kanonenbastion auf der östlichen Seite vollendet und eine Barbakane fertiggestellt. Seit Ende des 16. Jhs. verfiel die Burg allmählich. Im Jahre 1729 brannte sie aus und wurde nicht wieder aufgebaut. Denkmalpflegerische Maßnahmen wurden in den Jahren 1935, 1970-2000 durchgeführt.

Podla archeologických nálezov hradná skala bola osídlená už v 9. stor. a opevnený priekopou. Je stotožnovaný s hradom „Blundus“, spomínaným v Anonymovej kronike z prelomu 12. a 13. stor. Výstavbe kamenného hradu v 13. stor. predchádzali rozsiahle terénne úpravy, ktoré znicili staršiu zástavbu. V 13. stor. bola vybudovaná obvodová hradba, lichobežníkový palác v severnej casti brala a další pravdepodobne obytný objekt v juhozápadnej casti hradu. V závere 13. stor. v južnej casti hradu postavili hranolový bergfrit a juhovýchodné predhradie. To v prvej tretine 14. stor. rozšírili severným i južným smerom. Dalšie rozsiahle prestavby prebiehali v závere 14. stor., v case, ked bol hrad sídlom Stibora z Stiboríc. V severnej casti hradu vybudoval viackrídlový palác s kaplnkou vo východnom krídle. Pri renesancných prestavbách hradu bol nadstavaný a výškovo zjednotený palác, dobudované hospodárske objekty, polygonálna delová bašta na východnej strane hradu a barbakán. Od konca 16. stor. hrad postupne pustol. V roku 1729 hrad vyhorel a viac nebol obnovený. Pamiatkové úpravy hradu sa vykonávali v roku 1935 a v rokoch 1970-2000. (P. B.)

Baubeschreibung:

Der Zutritt zur Burg erfolgt durch eine renaissancezeitliche Barbakane. Durch die südliche Vorburg kommt man in die südöstliche Vorburg, in der sich nur die Ringmauer erhalten hat. Das Areal der so genannten oberen Burg ist dicht bebaut. Auf der südlichen Seite sind die unteren Stockwerke der Gebäude erhalten. Auf der nördlichen Seite der Burg ist nur der südliche Teil des Palastes mit mehreren Flügeln und von der Außenseite auch die Kapelle im östlichen Flügel zugänglich. Die nördliche Seite des Palastes ist nicht offen.

Do hradu sa vstupuje malým renesancným barbakánom. Cez južné predhradie sa vchádza do dalšieho juhovýchodného predhradia, v ktorom sa zachovalo iba obvodové opevnenie. Areál tzv horného hradu je husto zastavaný. V jeho južnej casti sú zachované spodné podlažia budov. V severnej casti hradu je prístupná iba južná cast viackrídlového paláca a z vonkajšej strany aj kaplnka vo východnom krídle. Severná cast paláca je neprístupná. (P. B.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archeologische und Bauhistorische Untersuchungen des Denkmalamtes im J. 1970-1976 (Š. Tóthová, M. Kodonová)