EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Starý hrad

Geschichte:

Die Burg wurde vom Adelsgeschlecht Balassa im ersten Drittel des 13. Jhs. gegründet. Im Jahre 1323 erhielt Magister Donc, der Gaugraf von Altsohl und Liptau, die Burg. Ende des 14. Jhs. kam die Burg in die Hände von Sudivoj aus Ostrorog, und im Jahr 1424 hat sie Sigismund von Luxemburg seiner Gattin Barbora aus Celje zum Geschenk gemacht. In der zweiten Hälfte des 15. Jhs. erwarben die Pongrác aus Liptau-Sankt-Nikolaus die Anlage. Kurzfristig diente sie während der antihabsburgischen Aufstände im 17. und 18. Jh. als militärischer Stützpunkt. Mitte des 18. Jhs. wurde die Burg endgültig verlassen und wurde zur Ruine. Bis heute ist die Burg im Besitz der Nachkommen der Pongrác.

Hrad pravdepodobne založil rod Balassovcov v prvej tretine 13. stor. V roku 1323 ho získal zvolenský a liptovský župan – magister Donc. Koncom 14. stor. ho získal Sudivoj z ostrorogu a v roku 1424 ho Žigmund Luxemburgsky daroval svojej manželke Barbore z Celje. V druhej polovici 15. stor. ho získali Pongrácovci z Liptovského Mikuláša. Krátkodobo bol využívaný pocas proticisárskych povstaní v 17. a na zaciatku 18. stor. V polovici 18. stor. bol definitívne opustený a spustol. Dodnes je majetkom potomkov rodu Pongrácovcov. (P. B.)

Bauentwicklung:

Eine Untersuchung der Burg steht noch aus. Im Rahmen von Begehungen konnte man mindestens zwischen drei Bauphasen unterscheiden. Die älteste Bauphase ist im Bereich der Kernburg auf dem Bergsporn erkennbar. Es handelt sich um den Bergfried von unrelgemäßigem Grundriss sowie einen Wohnturm an der Südwestseite. In der spätgotischen Phase entstanden wahrscheinlich der Palast, der den Turm mit dem älteren Palast verband, und eine kleine Vorburg nördlich vom Turm. Im 16. Jh. wurden eine Bastion nordöstlich vom Turm und eine umfangreiche nördliche Vorburg gebaut.

Hrad nebol dosial skúmaný. Obhliadkami sa dajú identifikovat minimálne tri stavebné fázy. Najstaršiu predstavuje jadro hradu na vrchole ostrohy. Tvorí ho bergfrit s nepravidelným pôdorysom a vežovitým palácom (obytnou vežou?) na juhozápadnej strane. V neskorogotickej fáze pravdepodobne vznikol palác spájajúci vežu so starším palácom a malé predhradie severne od veže. V 16. storocí vznikla bašta severovýchodne od veže a rozsiahle severné predhradie. (P. B.)

Baubeschreibung:

In die Burg gelangt man von Nordwesten durch eine Vorburg, deren Bebauung noch nachzuvollziehen ist. Hinter der Vorburg sind die Reste der spätgotischen Befestigung und der Renaissancebastion zu sehen. Die Dominante der Burg bildet dir Ruine des Bergfrieds. Hinter diesem befinden sich die Reste des spätgotischen Palas, der für den hiesigen Raum eine einzigartige Balkenkonstruktion aufweist. Ferner blieb ein kleiner Rest des frühgotischen Wohnturmes an der Südwestecke der Burg erhalten.

Do hradu sa vstupuje zo severovýchodnej strany cez predhradie, v ktorom sa na základe terénnej konfigurácie dá sledovat zástavba po jeho obvode. Za ním su zvyšky opevnenia neskorogotického predbránia a renesancnej bašty. Hradu dominuje torzo bergfritu, za ktorým su zvyšky neskorogotického paláca s v našom prostredí unikátne doloženou zrubovou komorou na poschodí. Malé torzo murív sa zachovalo z ranogotického vežovitého paláca na juhozápadnej strane. (P. B.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine archäologischen Untersuchungen.