EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hrad Oponice

Geschichte:

Um 1300 gehörte die Anlage dem Bruder von Matheus Cák, nach 1321 war sie im Besitz des Königs. Seit 1392 besassen sie die Töchter von Nicolaus von Ceklís. 1395 besitzt Peter von Stráže die Burg, der auch zum Gründer des Oponickí (Apponyi)-Geschlechts wird. In ihrer Verfügungsgewalt blieb die Anlage bis zu ihrer Zerstörung durch Brand im 17. Jh.

Okolo roku 1300 patril hrad bratovi Matúša Cáka. Po roku 1321 bol v majetku krála. Od roku 1392 ho získala dcéra Mikuláša z Ceklízu. V roku 1395 sa jeho majitelom stal Peter zo Stráži, zakladatel rodu Oponických (Apponyi). V ich majetku bol až do zániku v 17. stor. (M. R.)

Bauentwicklung:

Die älteste Burg ging aus einem vermutlich tropfenförmigen Turm mit den Seitenmaßen 9,5 x 10,5 m hervor. Dieser war vor die Umfassungsmauer geschoben. Die Kernburg hatte einen ovalen Grundriss von etwa 24 x 20 m mit einem vorgesetzten Zugang im Nordteil. Zum Bestandteil der Befestigung gehörte auch ein Kreisgraben, der teilweise im Nordwesten und Südosten erhalten blieb.
Die Umfassungsmauer entstand vermutlich im 15. Jh. So entwickelte sich eine Zwingerbefestigung. Der Zugang befand sich wahrscheinlich auf der Nordseite, wo in den älteren Abbildungen auch ein gemauerter Pfeiler der Zugbrücke erkennbar ist. In der ersten Hälfte des 16. Jhs. fand ein umfangreicher Ausbau statt. Eine neue Befestigung mit einer mächtigen zweistöckigen Eckbastei über dreiviertelrundem Grundriss und einem Durchmesser von 15 m wurde erbaut. Beim nächsten Umbau in der zweiten Hälfte des 16. Jhs und Anfang des 17. Jhs. verwendete man in größerem Umfang Ziegelmauerwerk. Auf der nordöstlichen Seite der Vorburg wurde ein 26 x 14 m großer Palas erbaut. 1645 brannte die Burg aus und hatte ihre Funktion verloren. Später wurde sie von den Kurutz-Einheiten als Schutzort benutzt. Am Anfang des 18. Jhs. wurde sie von der kaiserlichen Armee endgültig zerstört. (M. R.)

Baubeschreibung:

siehe Baugeschichte

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine Untersuchungen