EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Várhed-I

Geschichte:

Várhegy entstand wahrscheinlich als ein herrschaftlicher Sitz für einen Adeligen am Rande des Dorfes, das seit dem Jahre 1183 als Camend aus den schrifftlichen Quellen bekannt ist. Auf Grund der archäologischen Forschung wird seine Existenz ins 12..-13 Jh. datiert. In diesem Zeitraum gehörte der Sitz dem Hunt-Poznan Stamm, dem Graner Kapitel und seit dem 13. Jh. dem Kloster für Prämonstratenser in Bína.
In der ersten Hälfte des 16 Jhs. wurde das Dorf und seine Umgebung nach den türkischen Einfällen verlassen. (E. F.)

Várhegy vznikol pravdepodobne ako panské sídlo drobného šlachtica na okraji dediny známej z písomných pramenov od roku 1183 ako Camend. Na základe archeologického výskumu sa jeho existencia datuje do 12.-13. stor. V tomto období patrila rodu Hunt-Poznan, Ostrihomskej kapitule a od 13. stor. premonštrátskemu kláštoru v Bíni.
V 1. pol. 15. stor. bola už dedina a jej okolie opustené.

Bauentwicklung:

Im 12.-13 Jh. war die Burg durch eine Erdefestigung gesichert. Im Innenbereich befand sich vermutlich ein Holzbau.

V 12. - 13.stor. bol hrádok opevnený zemným opevnením a vo vnútornom areály stála pravdepodobne drevená stavba.
(E. F.)

Baubeschreibung:

Bei der Anlage handelt es sich um eine von dem ursprünglichen Gelände künstlich aufgeschichtete Erhebung von 4-5 m. Das obere Plateau hat einen ovalen Grundriss von 25 x 28 m Ausdehnung. Um die Erhebung (Mottenhügel) herum gibt es außer an der nordwestlichen Seite einen ausgeschachteten Graben (Höhenunterschied 8,4 m.) und eine aufgeschüttete Schanze. Auf der nordwestlichen Seite fehlt sie, hier bildet der steile Abhang ein natürliches Annäherungshindernis. Von der südöstlichen Seite sind die Schanze und der Graben durch neuzeitliche Abtragungen zerstört worden. Es besteht die Möglichkeit der Existenz einer äußeren Linie der Schanze im Norden (sichtbar im Jahre 1938). Auf der südöstlichen Seite gibt es einen Graben, dessen Datierung unsicher ist. Es kann sich um einen urzeitigen Grabenhandeln bzw. dessen Nutzung im Mittelalter als eine Befestigung der Vorburg und als Eingang in das befestigte Gelände handeln. In dem inneren Gelände stand ein Holzbau.
Auf der Oberfläche Turmhügels sind nach der Überbaung keine Geländerelikte zu erkennen, heutzutage ist das innere Gelände durch illegale Ausgrabungen ziemlich zerstört.

Umelo navršená vyvýšenina s prevýšením 4-5m od pôvodného terénu. Horné plateau má oválny pôdorys s rozmermi 25x28m. Okolo vyvýšeniny je okrem SZ strany vyhlbená priekopa (výškový rozdiel 8,4m) a nasypaný val. Zo SZ chýba, tu je zabezpecená prirodzená ochrana strmým svahom.Z JZ strany sú val a priekopa znicené novodobými planírkami. Možnost existencie vonkajšej línie valu - zo severu (viditelný v roku 1938). Z JV priekopa - datovanie neisté. Môže íst o pravekú priekopu, resp. využitie v stredoveku ako opevnenie predhradia a vstup do opevneného areálu. Vo vnútornom areály stála drevená stavba. (E. F.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archäologische Forschung AÚ SAV im Jahre 1958 ( A. Tocík).