EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Várhed-II

Geschichte:

Die erste schriftliche Erwähnung der Burg (castrum Borsu) stammt aus dem Jahre 1075. In der ersten Hälfte des 13. Jhs. erteilte Belo IV. den Bürgern der Tekov-Vorburg (suburbium castri de Bors) ein Stadtrechtsprivileg. In der zweiten Hälfte des 13. Jhs. wurde die Vorburg besiedelt, und es entstanden drei Kirchen. In den Quellen wird die Vorburg als Stadt (civitas) bezeichnet. Nach der Gründung der Burg in Levice verlor die Burg in Tekov an Bedeutung. Im Jahre 1320 verlagerte Imrich de Beche den Sitz des Gaus von Tekov nach Levice. Seit dem Jahre 1388 wird Tekov als Besitz der Burg von Levice genannt.

Prvá písomná zmienka o hrade - castrum Borsu je z roku 1075. V pol. 13. Stor. udelil Belo IV. obyvatelom podhradia Tekovského hradu (suburbium castri de Bors) mestské výsady. V 2. Pol. 13.Stor. podhradie rozkvitalo, spomínajú sa tu 3 kostoly a v pramenoch sa podhradie zacalo uvádzat ako civitas. Po založení Levického hradu význam Tekovského hradu upadá. V roku 1320 župan Imrich de Beche preniesol sídlo Tekovskej župy do Levíc. Od roku 1388 sa Tekov uvádza ako poddanská dedina Levického hradu. (E. F.)

Baubeschreibung:

Aufgrund der heutigen Nutzung als Friedhof ist die ehemalige Befestigungsanlage weitgehend zerstört, so dass sich kaum Reste erhalten haben.

Im Zuge der archäologischen Untersuchungen wurde eine Stein-Lehm-Konstruktion an der Südseite der Komitatsburg festgestellt.

Archeologickým výskumom sa podarilo preskúmat len kamenno-hlinitú konštrukciu v mieste južného opevnenia komitátneho hradu. (E. F.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archäologische Forschung : 1949 (A. Tocík) Gräber aus dem 11 Jh.; 1968 (A. Habovštiak); 2000 (P. Bednár - E. Fottová).