EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Týnec nad Sázavou

Geschichte:

Predchudcem hradu byla románská rotunda s farní funkcí a pohrebištem z 11. století. V prubehu 13. století se stává rotunda kaplí nove založeného královského hradu. Do psané historie vstupuje hrad v roce 1318, kdy byl v majetku Medku z Valecka. V držení tohoto rodu zustává hrad do poloviny 15. století. Od první poloviny pozbývá rezidencní funkce a po požáru v roce 1654 je nadále utilitárne využíván. V 18. století se stává hrad soucástí manufaktury. Po jejím zániku sloužil k obytným úcelum.

Älter als die Königsburg ist die als romanischer Zentralbau angelegte Kirche. Sie bildete den Mittelpunkt einer Pfarrei und diente bereits im 11. Jh. als Grablege. Im Laufe des des 13. Jahrhunderts wird die Rotunde zur Kapelle der neu angelegten Königsburg.
In ihrer Entstehungszeit war die Burg die zentraler Verwaltungssitz am Unterlauf des Flusses Sázava. Sie diente als Ersatz für die ablebende Lštener Burggrafschaft.
In den Schrirftquellen wird die burg 1318 erstmals genannt. Sie wird als im Besitz der Medeks aus Valecko befindlich erwähnt. Im Eigentum dieser Familie bleibt die Burg bis zur Hälfte des 15. Jahrhunderts. Ab der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts verliert die Burg an Bedeutung, wird jedoch nach einem Brand 1654 weiter genutzt. Im 18. Jahrhundert war in der Burg eine Manufaktur untergebracht. Nach dem Niedergang der Manufaktur wurden in der Anlage Wohnungen eingerichtet. Heute ist ein Teil der Anlage als Museum und Galerie der Öffentlichkeit zugänglich. (J. Hlozek)

Bauentwicklung:

Puvodního královský hrad byl v první polovine 13. století oválným areálem vymezeným mohutným príkopem a valem bez vnitrní konstrukce a celem kotveným mohutnými kuly. Do valového telesa byl vevázán trojprostorový zdený palác, jehož predchudcem byl patrne starší drevený objekt. Z vnejší zdi paláce, tvorící soucást opevnení, byl nevelký portál, k nemuž vedl pres príkop zvláštní mustek, který však nebyl hlavním vstupem do hradu. Rešení hlavního vstupu do hradu není prozatím známé. Ve strední cásti plochy hradu stála starší rotunda, ke které byl pristaven ctverhranný bergfrit s kvádrovými líci. V rámci dalšího stredovekého vývoje bylo jádro hradu ohrazeno kamennou hradbou, ke které byla prisazena další zástavba. Starý palác byl rozšíren o dvorní trakt, který je dichován v budove dnešního muzea. Nove vzniklo vnejší ohrazení, k nemuž byla prisazena patrne hospodárská budova. V 15. století bylo toto ohrazení zajišteno baštami.

Die ursprüngliche Königsburg der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts bildete ein schlichtes Oval, geschützt von Wall und Graben. In die Wallbefestigung eingebunden war ein dreiräumiger steinerner Palas, dessen Vorläufer offensichtlich ein Holzbau war. Aus der Außenwand des Palas führte ein kleines Portal, das mittels einer den Graben überspannenden Brück erreichbar war. Das Portal bildete jedoch nciht den Hauptzugang zur Burg, dessen Lage bislang noch nicht ermittelt werden konnte.
Das kleine Portal, das durch die Nordwand des Palas gebrochen worden war, wurde noch im Laufe des 13. Jahrhunderts aus Verteidigungsgründen zugemauert.
Im Zentrum des Burgareals befindet sich eine älterer Rotunde, an die ein viereckiger Bergfried mit Quaderverblendung angebaut wurde. In einer weiteren Bauphase wurde die Wallkonstruktion durch eine steinerne Ringmauer ersetzt. Der alte Palas wurde um einen Hoftrakt erweitert, der heute das Museum beherbergt. Im Vorfeld entstand eine Befestigung mit Wirtschaftsgebäuden, die im 15. Jahrhundert durch Bastionen verstärkt wurde.
Eine weitere archäologische und bauhistorische Untersuchung wird vermutlich zur Klärung noch offener Fragen beitragen.
(J. Hlozek).

Baubeschreibung:

Vznik hradu predstavuje zajímavý výsledek zásahu hradního organizmu do starší sídelní situace obsahující významnou sakrální komponentu, pricemž vetšina plochy hradního arfeálu byla vydelena ze starší osídlené plochy. Po vzniku hradu zanikla farní funkce rotundy a prestává se v tomto prostoru pohrbívat. Sakrální stavba dále plnila funkci hradní kaple. Prostor hrbitova byl pretat hradním príkopem. Nové opevnení hradu tvorené kamennou hradbou ze 14. století vylo výrazne posunuto do plochy hradu. Prostor mezi vnejším lícem nové hradby a eskarpovou hranou príkopu v té dobe stále ješte minimálne zcásti vyplnovalo v té dobe již narušené valové teleso. V dobe svého vzniku byl hrad centrální lokalitou dolního Posázaví jako náhrada dožívající lštenské kastelanie. Portálek prolomený v severní zdi paláce byl ješte v prubehu 13. století z obranných duvodu zazden. Další významné poznání objektu a rešení mnohých otázek spojených se stavebním vývojem hradního areálu je možné ocekávat od dalšího archeologického výzkumu.

Die Entstehung der Burg ist das Resultat einer Burggründung innerhalb einer älteren Besiedlung als deren Dominante der romanische Zentralbau der Kirche anzusprechen ist. Ein Großteil der Fläche des Burgareals wurde von der älteren Siedlungsfläche abgetrennt wurde. Nach der Entstehung der Burg büßt die Kirche ihre rechtliche Stellung als Pfarrkirche ein und wurde zur Burgkapelle. Der Friedhofsbereich aufgegeben und Teil des Burggrabens. Die im 14. Jahrhundert errichtete steinerne Ringmauer trat hinter die Wallbefestigung. Den Bereich zwischen der äußeren Stirnseite der neuen Mauer und der Escarpe-Kante des Grabens füllte zu dieser Zeit immer noch teilweise der damals schon beschädigte Wall aus.
Der heutige Baubestand der Burganlage datiert im Wesentlichen ins 13. und 14. Jahrhundert. Eine Ausnahme bildet der ältere, bereits vor der Burggründung vorhandene zentrale als Pfarrkirche gegründete und zur Burgkapelle umgewandelte Sakralbau, an den anlässlich der Burggründung der im Zentrum der Anlage befindliche viereckige Bergfried angefügt wurde. Etwa in die gleiche Zeit wie der Hauptturm dürfte der steinerne Palas zu setzen sein, der im Spätmittelalter erweitert wurde. Zu den jüngsten Bauteilen der Burg zählt die Befestigung des vormaligen Wirtschaftshofs, die mit Bastionen verstärkt wurde. (J. Hlozek; J. Friedhoff)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archjeologický výzkum A. Hejna (viz Literatura) - archäologische Untersuchung. A. Hejna (s. Literatur)