EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Hrad Divín

Geschichte:

Prvá písomná zmienka o hrade je z roku 1329. Vznikol už na prelome 13./14. storocia a patril šlachtickému rodu Tomajovcov, neskôr Lošonciovcom. Od 16.storocia ho vlastnil významný šlachtický rod Balaššovcov. Za ich vlády bol hrad súcastou systému uhorských protitureckých pevností. V roku 1575 sa dostal do rúk tureckého vojska a na 18 rokov sa stal sídlom tureckej posádky. Od tureckej okupácie bol hrad oslobodený v roku 1593. Zánik hradu zaprícinil v druhej polovici 17. storocia zaprícinil jeho vtedajší majitel, lúpežný rytier Imrich Balaša. Cisárske vojsko ho v roku 1679 vypálilo a zbúralo.

Übersetzung:
Die erste schriftliche Erwähnung von der Burg stammt aus dem Jahr 1329. Sie entstand schon an der Wende des 13./14. Jahrhunderts und gehörte dem Adelsgeschlecht Tomaj , später Losonczi . Seit dem 16. Jahrhundert besaß sie das bedeutende Adelsgeschlecht Balassa . Während ihrer Regierung war die Burg ein Bestandteil vom System der ungarischen antitürkischen Festungen. Im Jahr 1575 geriet sie in die Hände der türkischen Armee und für 18 Jahre wurde sie zum Sitz der türkischen Besatzung. Von der türkischen Okkupation war die Burg im Jahr 1593 befreit. Den Untergang der Burg verursachte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ihr damaliger Besitzer, Imrich Balassa. Die kaiserliche Armee hat sie im Jahr 1679 niedergebrannt und abgerissen.

Bauentwicklung:

Najstarší hrad mal pôdorys v tvare nepravidelného mnohouholníka. Obkolesovala ho gotická obvodová hradba vysoká 11 m a hrubá 2,7 m. Na SZ strane bol k nej pripojený najstarší palác (zachovaný len fragmentárne) a cisterna vytesaná do skaly. V 14. storocí došlo k prestavbám obytných priestorov. Ku gotickej hradbe bol pristavaný južný palác, ktorý bol neskôr rozšírený. Okolo celého starého hradu bol vybudovaný parkánový múr. V 2. polovici 16. storocia sa hrad zacal rozširovat. Vybudovalo sa nové renesancné predhradie (západná a SV bašta, JV bastión a vstupná brána) a na gotickom hrade vznikla nová bránová veža. Po roku 1602 sa zacalo s jeho poslednými úpravami v duchu neskorej renesancie. Vznikli nové obytné a hospodárske budovy a severný bastión.

Übersetzung:
Die älteste Burg hatte die Form eines unregelmäßigen Polygons. Sie war von einer gotischen Umfangsmauer, die 11 m hoch und 2,7 m breit war, umgeben. Auf der nordwestlichen Seite knüpfte an sie der älteste (nur fragmentarisch erhaltene) Palast und eine in den Felsen ausgehaute Zisterne an. Im 14. Jahrhundert ist es zu Umbauungen der Wohnbereiche gekommen. Zu der gotischen Burgmauer wurde der Südpalast zugebaut, der später erweitert wurde. Die ganze Burg war mit einer Zwinger befestigt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts hat man die Burg angefangen zu erweitern. Eine neue renaissancezeitliche Vorburg wurde gebaut (westliche und nordöstliche Bastei und Eingangstor) und auf der gotischen Burg ist ein neuer Torturm entstanden. Nach dem Jahr 1602 hat man mit den letzten Umbauungen im Geist der Spätrenaissance begonnen. Es sind neue Wohn- und Wirtschaftsgebäude und eine nördliche Bastei entstanden.

Baubeschreibung:

Na temene vápencového brala priamo nad dedinou Divín sa nachádzajú ruiny stredovekého šlachtického hradu. Hrad má dvojdielnu dispozíciu. Starší horný hrad pochádza z prelomu 13. a 14. storocia a je vybudovaný na skalnom vrchole. Pôdorys areálu tvorí nepravidelný mnohouholník vymedzený gotickou hradbou. K južnému hradobnému múru je pristavaný viacpriestorový gotický palác, ciastocne zachovaný na úrovni prízemia a pivníc. Na východnej strane sú viditelné mladšie dostavby vstupnej veže a paláca. Nádvorie má rozlohu 258m2 a je na nom do skaly tesaná cisterna. Okolo hradu je parkánový múr. Mladšie predhradie s rozlohou 2720m2 vzniklo na južnom miernom svahu hradného brala. Nachádzajú sa tu hospodárske budovy. Opevnovací systém tvoria dve bašty a mohutný bastión umiestnený pri vstupnej bráne.

Übersetzung:
Auf dem Gipfel der Kalkklippe direkt unter der Gemeinde Divín befinden sich Ruinen der mittelalterlichen Adelsburg. Die Burg hat eine zweiteilige Disposition. Die ältere obere Burg stammt aus der Wende des 13. und 14. Jahrhunderts und ist auf der Felsspitze gebaut. Der Grundriss der Anlage hat Form eines unregelmäßigen Polygons abgegrenzt mit einer gotischen Mauer. Zu der südlichen Burgmauer ist ein mehrräumiger gotischer Palast zugebaut, das teilweise auf der Ebene des Erdgeschosses und der Keller erhalten ist. Auf der Ostseite sind jüngere Zubauten des Eingangstors und Palastes sichtbar. Der Burghof hat einen Flächeninhalt von 258 Quadratmetern und es befindet sich dort eine in den Felsen ausgehaute Zisterne. Die jüngere Vorburg mit dem Flächeninhalt von 2720 Quadratmetern entstand auf dem südlichen Flachhang der Burgklippe. Hier befinden sich Wirtschaftsgebäude. Das Befestigungssystem bilden zwei Basteien und ein mächtiger Bastion beim Eingangstor.

Arch-Untersuchung/Funde:

80-te roky 20. storocia (G. Krúdy)
2012 – AÚ SAV v Nitre (E. Fottová)
80. Jahre des 20. Jahrhunderts (G. Krúdy)
2012 – AI SAW in Nitra (E. Fottová)